Froxlor Mailserver – erweiterte Konfiguration Teil 1: Hostname

Wer einen Mailserver für seine Domains mit Froxlor betreibt – wie ich bei netcup.de – sollte bei der Standardkonfiguration noch einiges ändern.

Ziel dieser Anleitung ist es, bei Tools wie mail-tester.com 10 von 10 Punkten zu erreichen, damit möglichst alle Empfänger Mails von unserem Server annehmen. Vor Umsetzung folgender Schritte hatte ich unter anderem Probleme, an web.de oder t-online.de zu senden.

Teil 1: Hostname ändern

Als erster Schritt ist es ratsam, den Hostnamen des Servers zu ändern. Bei V-Servern von Netcup liegt er zunächst auf x.yourserver.net, jedoch werden Mails, die von diesen Subdomains gesendet werden, beispielsweise bei web.de aussortiert.

Dazu sucht man sich einen Namen, unter dem der Mailserver erreichbar sein soll, aus. Bei mir ist es diese Domain geworden:

mail.marex-multimedia.de

Diesen Namen trägt man mittels Texteditor, wie nano, in die

/etc/mailname

ein.  Natürlich sollte man vorher ein Backup der alten Konfigurationsdatei machen, ich verwende gerne folgenden Befehl mit aktuellem Datum:

cp /etc/postfix/main.cf /etc/postfix/main.cf.bak16052016

Auch die Option „myhostname“ in der „/etc/postfix/main.cf“ muss auf den neuen Hostnamen geändert werden. Für

/etc/hostname

habe ich eine andere Domain gewählt, dies ist nur für die Mail auch nicht so relevant.

Danach startet man postfix mit

service postfix restart

neu.

Die MX-Einträge im DNS müssen natürlich auf den neuen Hostnamen geändert werden, genauso wie der sogenannte „PTR-Record“ (auch rDNS genannt), also die Rückwärtsauflösung der IP-Adresse in einen Hostname. Bei netcup geschieht dies alles im CCP.

Wenn man eine Testmail sendet, sollte man im Header der Mail schon den neuen Hostnamen sehen:

Received: from mail.marex-multimedia.de (mail.marex-multimedia.de. [5.45.xx.xx])
        by mx.google.com

Nun ist es ratsam, den Mailserver ausführlich zu testen. Ich hatte beispielsweise das Problem, durch eine Fehlkonfiguration von $mydomain in der main.cf von Postfix keine Mails mehr auf einer Domain zu empfangen. Treten Fehler auf, helfen die Logdateien unter /var/log in Verbindung mit Google häufig weiter.

 

Zu Teil 2: Sender-Policy Framework